Geldanlage: Bundesschatzbrief

Seit dem 01.01.2013 werden keine neuen Bundesschatzbriefe mehr ausgegeben.
Es existieren daher - bis zur ihrer endgültigen Tilgung - nur noch Altexemplare.
Die folgende Beschreibung bezieht sich ausschließlich auf diese noch in den Depots bzw. bei der Finanzagentur befindlichen Restbestände.

Beschreibung

Bundesschatzbriefe werden von der von der Bundesregierung herausgegeben. Schuldnerin ist die Bundesrepublik Deutschland.
Bundesschatzbriefe sind Schuldverschreibungen, die nicht an der Börse gehandelt werden und die ohne Risiko für den Sparer sind.

Es gibt zwei Typen:
Bundesschatzbriefe Typ A: Die Laufzeit beträgt sechs Jahre, die Zinsen werden jährlich ausgezahlt.
Bundesschatzbriefe Typ B: Hier beträgt die Laufzeit sieben Jahre, die Zinsen werden erst am Ende der Laufzeit in einem Betrag ausbezahlt (sog. „Aufzinsung“ = Rückzahlung des Nennbetrages zuzüglich aller Zinsen bei Laufzeitende).
Abgewickelt wird die Emission von der Vermögensverwaltung der Bundesregierung, der „Bundesrepublik Deutschland - Finanzagentur GmbH“.

Charakter der Anlage
Anleger ist Gläubiger gegenüber der Bundesrepublik Deutschland

Mindestanlage
50 Euro

Anlagedauer
6-7 Jahre

Vorzeitige Verfügbarkeit
Nach einem Jahr Laufzeit kann der Anleger jeweils innerhalb von 30 Kalendertagen bis zu 5.000 Euro erhalten

Rückzahlung bei Laufzeit Ende
Ja

Ertrag
Typ A: feste jährliche Zinszahlung
Typ B: Zinsansammlung (Auszahlung der Zinsen erst bei Fälligkeit)

Rendite

Mittel

Kosten
Der Bundesschatzbrief kann bei der Bundesfinanzagentur kostenfrei verwahrt und erworben werden. Beim Kauf und Verkauf durch eine Bank entstehen jedoch Provisionen und Depotgebühren.

Absicherung durch den Einlagensicherungsfonds (oder vergleichbare Absicherung)
Ja, Absicherung durch die Steuerkraft der Bürger

Haftung der Hausbank des Geldanlegers
Nein

Sicherheit der Anlage
Völlig sicher

Anlegertyp
Wanderer

Risikoklasse nach Wertpapierhandelsgesetz
Konservativ

pdf-download

Video ansehen